Wichtige Heim-Pole für Paffett

DTM-Spitzenreiter Gary Paffett mit Pole beim Heimspiel in Brands Hatch vor Paul di Resta und Pascal Wehrlein. BMW und Audi im Qualifying ohne Chance.

Diese Pole kann noch ganz wichtig werden im Meisterschaftskampf: Gary Paffett schnappt sich für das Sonntagsrennen bei seinem Heimspiel in Brands Hatch Startplatz eins! Der Gesamtführende: “So eine verrückte Session. Auf meinem ersten Run habe ich die Runde nicht zusammengebracht, war nur auf P15. Beim letzten Versuch war ich dann an vielen Stellen am Limit. Als ich Platz eins auf dem Display gesehen habe, konnte ich es kaum glauben.”

Auf dem Kurs im Süden Londons kann man kaum Überholen – zusätzlich zur wichtigen Pole gibts auch noch drei Extrapunkte aufs Konto von Paffett, der seine Gesamtführung damit weiter ausbaut. Sein erster Verfolger im Titelkampf, Paul di Resta, startet im zweiten Rennen des Wochenendes (Start 14:30 Uhr deutscher Zeit) allerdings direkt hinter ihm als Zweiter.
Paffett

Paffett war im Quali am Sonntag nicht zu bremsen

Das Mercedes-Trio an der Spitze macht unterdessen Pascal Wehrlein perfekt. Der ABMS-Pilot: “Gestern bin ich im Rennen von Platz zehn auf sieben vor, der Speed war also da. Heute im Qualifying bin ich im ersten Versuch etwas von der Strecke abgekommen, deswegen musste im zweiten Run alles sitzen. Hier und da hätte ich also noch mehr Risiko eingehen können, dann wäre ich vielleicht noch etwas weiter vorne – aber auch so ist es ein super Ergebnis.”

Bester Nicht-Mercedes ist einmal mehr René Rast im Audi als Vierter. Schlecht läuft die Session indes für BMW-Speerspitze Timo Glock – nur Startplatz 13: “Weinen hilft jetzt nicht viel”, sagt der Ex-F1-Pilot, der im Meisterschaftskampf weiter an Boden verliert: “Wir hatten heute Vormittag eine gute Basis im Auto. Dann haben wir im Quali neue Reifen draufgeschnallt, die waren extrem steif und ich habe sie nicht zum Arbeiten gebracht.”

Die Pace der Spitze war damit außer Reichweite. “Im Moment ist es schwierig zu verstehen, ich kann es nicht erklären”, zeigt sich Glock ratlos – und schonungslos offen: “Jetzt hilft nur hoffen auf Regen. Ansonsten fahren wir hier leider nur hinterher.”

Ergebnis – Qualifying:

1. Gary Paffett (Mercedes) 1:17.948 Minuten
2. Paul di Resta (Mercedes) 1:18.021
3. Pascal Wehrlein (Mercedes) 1:18.034
4. René Rast (Audi) 1:18.052
5. Lucas Auer (Mercedes) 1:18.135
6. Robin Frijns (BMW) 1:18.140
7. Augusto Farfus (BMW) 1:18.182
8. Loic Duval (Audi) 1:18.205
9. Marco Wittmann (BMW) 1:18.244
10. Philipp Eng (BMW) 1:18.304