Der Kampf um 14 Cockpits

Die Sommerpause ist die Ruhe vor dem Sturm. Mit dem Wechsel von Daniel Ricciardo zu Renault und dem Verkauf von Force India ist der Transfermarkt in Bewegung.

Die ersten Würfel auf dem Transfermarkt sind gefallen. Mercedes behält beide Fahrer, Daniel Ricciardo wechselt von Red Bull zu Renault und Force India ist an ein Konsortium um Lawrence Stroll verkauft. 14 Formel-1-Cockpits sind – zumindest offiziell – für 2019 noch frei. Das sind die aktuellen Tendenzen vom Transfermarkt.
Mercedes
Lewis Hamilton (Vertrag bis Ende 2020)
Valtteri Bottas (Vertrag bis Ende 2019, Option auf 2020)

Bei Mercedes ist alles fix: Lewis Hamilton und Valtteri Bottas haben Verträge für 2019, Hamilton sogar bis 2020, Bottas immerhin eine Option für 2020.

Ferrari
Sebastian Vettel (Vertrag bis Ende 2020)
Noch offen (Kimi Räikkönen? Charles Leclerc?)

Sebastian Vettel ist bis 2020 bei Ferrari gesetzt. Tendenz derzeit: Kimi Räikkönen fährt ein weiteres Jahr an seiner Seite. Aber auch Charles Leclerc wird immer wieder als neuer Stallgefährte von Vettel gehandelt.

Ricciardo

Daniel Ricciardo bringt den Transfermarkt in Schwung

Red-Bull-Honda
Max Verstappen (Vertrag bis Ende 2020)
Noch offen (Pierre Gasly? Carlos Sainz?)

Max Verstappen bleibt bis mindestens Ende 2020. Doch nach dem überraschenden Abgang von Daniel Ricciardo zu Renault ist ein Cockpit frei. Die besten Chancen hat Pierre Gasly, aber auch Carlos Sainz ist eine Option. Viele Fans wünschen sich Fernando Alonso bei Red Bull, aber dem erteilt Teamchef Christian Horner eine Abfuhr: „Ich habe einen Riesenrespekt vor Fernando, er ist ein großartiger Fahrer, ein fantastischer GP-Pilot. Aber er neigt dazu, überall da, wo er hingeht, Chaos zu verursachen.“
Renault
Nico Hülkenberg (Vertrag bis Ende 2019)
Daniel Ricciardo (Vertrag bis Ende 2020)

Renault hat für 2019 mit Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo die Fahrer fix – und wohl eine der besten Fahrerpaarung im Feld.

Haas-Ferrari
Noch offen (Kevin Magnussen?)
Noch offen (Charles Leclerc? Romain Grosjean? Sergio Pérez? Antonio Giovinazzi?)

Kevin Magnussen gilt als so gut wie gesetzt. Romain Grosjean produzierte viel Schrott, kommt aber so langsam in Fahrt. Das könnte noch rechtzeitig kommen. Teamchef Günther Steiner will sich mit dem Thema Fahrerbesetzung 2019 nicht vor September befassen. Möglicherweise bringt Ferrari aber auch einen seiner Junioren unter – also Charles Leclerc oder Antonio Giovinazzi.

Force-India-Mercedes
Noch offen (Lance Stroll?)
Noch offen (Sergio Pérez? Esteban Ocon? Robert Kubica? George Russell?)

Nachdem sein Vater mit mehreren Geschäftspartnern das Force-India-Team gekauft hat, darf man davon ausgehen, dass Lance Stroll 2019 Force India fahren wird. Offen ist der zweite Platz. Immer wieder ist zu hören, dass Stroll gern Robert Kubica als Mentor mitbringen würde. Hoffnungen machen sich auch die beiden aktuellen Stammfahrer Sergio Pérez und Esteban Ocon. Für beide könnte es ohne Force-India-Cockpit eng werden. Möglicherweise dockt neben Stroll aber auch noch ein zweiter Bezahlfahrer wie Nikita Mazepin oder Nicholas Latifi an.

McLaren-Renault
Noch offen (Fernando Alonso? Lando Norris?)
Noch offen (Carlos Sainz? Stoffel Vandoorne?)

Die entscheidende Frage bei McLaren: Macht Fernando Alonso weiter? Er hat einen Vertrag mit McLaren für 2019, der aber nicht Formel 1 gebunden ist. Tendenz derzeit: Er macht weiter. Daneben sind Carlos Sainz, Stoffel Vandoorne und Lando Norris ein Thema – wobei Norris noch eine zweite Formel-2-Saison absolvieren könnte.

Toro-Rosso-Honda
Noch offen (Pierre Gasly? Dan Ticktum?)
Noch offen (Brendon Hartley? Pascal Wehrlein? Lando Norris?)

Pierre Gasly wird wohl den freien Platz bei Red Bull einnehmen. Damit ist mindestens ein Cockpit frei. Aus dem Juniorkader ist Dan Ticktum am vielversprechendsten, hat aber noch nicht genug Superlizenzpunkte, durfte zuletzt nicht einmal testen. Gut möglich, dass sich Toro Rosso daher an Fahrern außerhalb des Kaders bedient, etwa Pascal Wehrlein oder Lando Norris.

Sauber-Ferrari
Noch offen (Marcus Ericsson?)
Noch offen (Charles Leclerc? Antonio Giovinazzi?)

Solange das Team seinen schwedischen Förderer gehört, ist Marcus Ericsson so gut wie gesetzt. Daneben dürfte ein Ferrari-Junior wie Charles Leclerc oder Antonio Giovinazzi Platz nehmen – auch wenn immer wieder Gerüchte über spektakuläre Verpflichtungen à la Kimi Räikkönen, aber auch über Stoffel Vandoorne im Umlauf sind.

Williams-Mercedes
Noch offen (Sergey Sirotkin? Nicholas Latifi?)
Noch offen (Robert Kubica? Esteban Ocon? George Russell? Artem Markelov?)

Williams wird Lance Stroll an Force India verlieren. Solange die russischen Geldgeber um Sergey Sirotkin zahlen, dürfte der Russe an Bord bleiben. Daneben gibt es zwei Optionen: Entweder Mercedes macht Williams zum B-Team und bringt dort Junioren wie Esteban Ocon oder George Russell unter. Oder aber Williams setzt auf einen anderen Bezahlfahrer wie Artem Markelov, Nikita Mazepin oder Nicholas Latifi.