Wieso Vettel seinen Ferrari im Training in Singapur in die Mauer setzte, mit Blick auf das Rennen aber keine Panik schiebt – Räikkönen trotz Bestzeit unzufrieden