Carlos Sainz holt für Ferrari die Kohlen aus dem Feuer. Platz fünf und die schnellste Rennrunde holt der Spanier in Großbritannien. Zwar fehlte die Pace zu den Top-3-Teams, dennoch blieb Sainz besonders unter Mischbedingungen nah dran. Der Spanier selbst zeigt sich sehr zufrieden mit dem Rennen. Mehr als Platz fünf war nicht drin, dafür fehlte die Ferrari-Pace in Großbritannien.

Carlos Sainz: Habe gedacht, ich kann vorne mitkämpfen

Schon am Start arbeitete sich Sainz vor. Der Ferrari-Pilot schnappte sich Nico Hülkenberg und sortierte sich hinter den ersten fünf Autos an der Spitze ein. Fiel dann jedoch im Vergleich etwas zurück. “Ich hatte zu Beginn ein einsames Rennen. Wie erwartet sind die Top-3-Autos weggefahren. Aber sobald es etwas feuchter wurde, habe ich aufgeholt”, so Sainz.

Zunächst setzte in Silverstone nur ein leichter Nieselregen ein, noch nicht genug für einen Wechsel auf Intermediates. Die Piloten mussten die Regenphase auf ihren Slicks überstehen. Die Stunde des Carlos Sainz war gekommen. Die Lücke zu Vordermann Max Verstappen verkleinerte der Spanier prompt von sechs auf eine Sekunde.

“Ich bin etwas mehr Risiko als sie gegangen. Dann habe ich gedacht: Wenn es so bleibt, sind wir vielleicht wieder zurück in diesem Rennen”, berichtet Sainz.

Sainz fällt im trockenen zurück, aber holt schnellste Rennrunde

Doch während der zweiten Regenphase fiel Sainz wieder zurück. “Im komplett nassen und komplett trockenen waren wir nicht schnell genug”, so Sainz. In Runde 36 fehlten dem Ferrari-Piloten bereits wieder zehn Sekunden auf Max Verstappen vor ihm.

Auch der von der McLaren-Strategie gebeutelte Oscar Piastri arbeitete sich wieder an Sainz vorbei. “Ich bin sehr zufrieden mit dem Team wegen den ganzen richtigen Entscheidungen, die wir getroffen haben. Wenn wir etwas schneller gewesen wären, hätten wir eine Chance auf den Sieg gehabt”, sagt Sainz.

Doch das eröffnete Sainz eine andere Option. Denn die Lücke zu Hintermann Nico Hülkenberg lag zwei Runden vor Schluss bei 26 Sekunden. Genug Zeit für einen Boxenstopp, den Sainz prompt einlegte, um sich die schnellste Rennrunde zu sichern. “Ich bin stolz, denn ich weiß, dass es heute nicht leicht war. Das war eines meiner solidesten Rennen für Ferrari.”