Der Trend im Rennkalender der Formel 1 ging in den letzten Jahren zunehmend in Richtung Stadtrennen, während permanente Rennstrecken um ihren Verbleib zittern mussten. Am Freitag vermeldete die Königsklasse aber gute Nachrichten für alle Fans der Klassiker: Der Große Preis von Japan erhält einen neuen Vertrag.

Dieser geht über eine Laufzeit von fünf Jahren. Demnach wird die Formel 1 bis 2029 im Land der aufgehenden Sonne an den Start gehen. Gleichzeitig wurde auch bestätigt, dass Suzuka für diesen Zeitraum der Austragungsort des Japan-GPs bleiben wird.

Kein Stadtrennen in Japan: Die Formel 1 bleibt Suzuka treu

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Gerüchte um einen möglichen Umzug des Rennens. Die Millionenstadt Osaka versuchte den Grand Prix mit einer geplanten semi-permanenten Stadtstrecke an Land zu ziehen. Damit war die Metropole eine von vielen Neubewerbern für die Abhaltung eines Formel-1-Rennens.

Doch mit der Verlängerung von Suzuka ist dieses Projekt wohl erst einmal vom Tisch. Formel-1-Präsident Stefano Domenicali wurde bei der Bekanntgabe folgendermaßen zitiert: “Suzuka ist eine besondere Strecke und Teil der Struktur des Sports. Daher freue ich mich, dass die Formel 1 dort bis mindestens 2029 weiterfahren wird.”

Suzuka gilt sowohl unter den Fahrern als auch unter den Fans als eine der beliebtesten Strecken im Kalender. Im Vorjahr wurden mehr als 220.000 Zuschauer verteilt über das Rennwochenende gezählt. “Unsere Fans in Japan nehmen die Formel 1 mit einer einzigartigen Leidenschaft auf, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Promoter, um den Fans auch in den kommenden Jahren das Erlebnis zu bieten, das sie verdienen”, so Domenicali zu den bekanntermaßen leidenschaftlichen japanischen F1-Fans.

Polesetter Max Verstappen gewinnt den Start vor Lando Norris und Oscar Piastri. Hinten hebt Alexander Albon ab.
Start in den Japan-GP 2023, Foto: LAT Images

Formel-1-Geschichte in Japan: Fuji und Suzuka

Die Formel 1 debütierte 1987 auf der Strecke 50 Kilometer südlich von Nagoya, nachdem die Königsklasse elf Jahre zuvor in Fuji ihr Japan-Debüt gegeben hatte. Seitdem ist der 5,8-Kilometer lange Kurs, der die Form einer Acht hat, ein Fixpunkt im Kalender. Nur viermal pausierte die Strecke: 2007 und 2008 ging der Grand Prix in Fuji über die Bühne, 2020 und 2021 verhinderte die Corona-Pandemie eine Austragung.

2024 gibt es in Suzuka eine Premiere. Erstmals wird der Grand Prix im April ausgefahren, nachdem das Rennen bislang immer im Herbst über die Bühne ging. Begründet wird diese Verlegung einer nachhaltigeren Kalender-Planung, da der Grand Prix so zwischen den Rennen in Australien und China über die Bühne gehen kann.