Lang, lang ist’s her, dass Max Verstappen im Fahrer-Ranking von Motorsport-Magazin.com nicht unter den zehn besten Piloten eines Formel-1-Wochenendes anzutreffen war. Doch in Monaco ist es geschehen. Ausgerechnet ein alter Rivale kegelt ihn raus. Mit der Sieg-Entscheidung hat der Red-Bull-Pilot nichts zu tun.

Wenig überraschend darf sich ein letztes Mal an diesem Wochenende Charles Leclerc feiern lassen. Im MSM-Ranking ist es immerhin schon sein zweiter Saisonsieg. Trotz nicht perfekter Qualifying-Runde leistete Oscar Piastri ihm auch bei den Noten harte Gegenwehr. Beide erhielten drei Sehr Gut aus der Redaktion und landeten mit 1,16 und 1,23 auf den ersten beiden Plätzen.

Verstappen verpasst erstmals seit 2022 Top-10 im Fahrer-Ranking

Wie geht es weiter an der Ranking-Spitze? Alex Albon ringt Yuki Tsunoda in der zweiten Nachkommastelle der Leserwertung den letzten Platz auf dem Ranking-Podest ab, beide beenden mit einer Gesamt-Note von 1,69. Lando Norris hat als Fünfter mit 2,09 bereits deutlichen Rückstand. Den WM- und Ranking-Leader sucht man jedoch vergebens.

Zum ersten Mal, seit er 2022 in Brasilien Lewis Hamilton abräumte und obendrauf eine Teamorder missachtete, gehört Max Verstappen nicht zu den zehn besten Fahrern des MSM-Rankings. Sein Vergehen in Monaco ist ungleich geringer, er kostete sich lediglich einen besseren Startplatz mit einem Fahrfehler auf der letzten Qualifying-Runde. Bei einem Gesamt-Schnitt von 2,96 ist seine seit Abu Dhabi 2022 anhaltende Serie von Rennen unter einem Dreier-Schnitt immerhin weiter intakt.

Red Bull-Fahrer Max Verstappen
Diesmal reicht es nicht für Max Verstappen, Foto: Getty Images / Red Bull Content Pool

Nicht aber seine Top-10-Serie. Die Einzugshürde war Lewis Hamilton mit einem Schnitt von 2,75. Verstappen unterlag gegen ihn sowohl bei den Redakteuren (2,67 zu 3) als auch bei den Lesern (2,84 zu 2,92), damit blieb ihm nur der elfte Platz. Dabei sei angemerkt: Nico Hülkenberg wäre, so es nach den MSM-Lesern ginge, hinter beiden Weltmeistern gelandet. Dank zwei Zweiern aus der Redaktion kann er sich den neunten Platz krallen.

Crash-Piloten Ocon und Magnussen abgewatscht

Ein Pilot hat in Monaco die wichtigste Regel des Motorsports vergessen. Keinen. Unfall. Mit. Dem. Teamkollegen. Bauen. Hatte Esteban Ocon nicht verinnerlicht, als er schon auf der ersten Runde in Portier Pierre Gasly fast in die Wand drückte. Dafür wurde er erst mit einem Ausfall bestraft, dann mit 5 Strafplätzen für Kanada, und schließlich mit einem letzten Platz und einem Schnitt von 5,11 im Ranking.

Ocon ist der 14. Fahrer, der im 2019 eingeführten Ranking-System den Fünfer-Schnitt knackt. 2024 sind hier die Zeiten hart: In nur acht Rennen wurden bereits vier Einzelleistungen mit 5 oder schlechter abgekanzelt. Damit ist das Jahr auf Kurs, den 2020 aufgestellten Negativ-Rekord von 8 zu schlagen.

Warum keine Strafe?! Hatten die Stewards Angst vor der Sperre? (09:59 Min.)

Immerhin – Kevin Magnussen entgeht in Monaco seiner zweiten 5. Nach dem Startcrash haarscharf. Mit 4,97. Sergio Perez kann sich als Drittletzter mit 4,86 immerhin rühmen, keinen Teamkollegen abgeräumt zu haben. Um das zu schaffen, hätte er 10 Startplätze weiter vorne stehen müssen …

Wo bleiben die Kissen? Rennen in Monaco ein Totalausfall

Das Startcrash-Drama war das schlimmstmögliche Szenario für den diesjährigen Monaco-GP. Ohne Regen am Horizont steckte die Spitze einfach Hard-Reifen auf und fuhr durch. Die Hälfte der Leserschaft sowie alle drei MSM-Redakteure bewerteten ein Rennen, in dem die Fahrer schon einschlafen wollten, mit 5 oder 6. Trotzdem – die andere Leser-Hälfte verteilte sich auf 1 bis 4. Die Kombination aus Monaco-Glamour und etwas unorthodoxer Strategie-Spannung hatte ja doch was.

  • Lesernote Rennen: 4,27
  • MSM-Note Rennen: 5
  • Gesamtnote Rennen: 4,64

Fahrerranking Monaco 2024: Die MSM-Noten

P. Fahrer Menath Niedermair Steinrisser
1 Leclerc 1 1 1
2 Piastri 1 1 1
3 Sainz 3 3 2
4 Norris 2 2 2
5 Russell 2 2 2
6 Verstappen 3 3 3
7 Hamilton 3 3 2
8 Tsunoda 2 1 1
9 Albon 2 1 1
10 Gasly 2 2 2
11 Alonso 3 3 3
12 Ricciardo 4 4 4
13 Bottas 4 3 2
14 Stroll 4 4 4
15 Sargeant 4 4 4
16 Zhou 5 5 5
17 Ocon 5 5 5
18 Perez 5 5 5
19 Hülkenberg 2 2 3
20 Magnussen 4 5 5
Rennen 5 5 5

F1-Fahrerranking Monaco 2024: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Charles Leclerc
Negativer Härtefall: Zhou Guanyu
Monaco ist eine schwierige Nummer, denn eigentlich bewertet man nur das Qualifying. Dass Charles Leclerc dieses Ranking gewinnen muss, ist aber klar. Er war von FP1 an da, machte das ganze Wochenende über keinen Fehler, fuhr clever und riskierte dann, wenn es draufankam – und das unter immensem Druck. Schwer habe ich mich mit der Benotung von Max Verstappen getan: War der Red Bull wirklich so schlecht, dass Platz sechs das Maximum war? Ich glaube nicht, der Fehler im Qualifying hat ihm mindestens einen Platz gekostet. Enttäuscht bin ich von Zhou Guanyu. Der Chinese fährt um seine Zukunft, zeigt dafür aber viel zu wenig und macht dabei noch Fehler wie im Training. Bei ihm fehlt mir in seiner dritten Saison ganz klar die Steigerung.

Florian Niedermair:
Positiver Härtefall: Oscar Piastri
Negativer Härtefall: Sergio Perez
Eigentlich bitter, dass wir hier nur eine Note für das Rennen vergeben und das Qualifying nicht benotet wird. So vergisst man leider schnell den spektakulären Samstag, der gute Argumente dafür liefert, warum Monaco nach wie vor eine Daseinsberechtigung in der Formel 1 hat. Aber sei es drum, dieses unterirdisch langweilige Rennen will ich keinesfalls schönreden. Unterirdisch ist auch gleich schon das Stichwort für Sergio Perez und seinen Auftritt im Qualifying. Wenn der nicht so derartig danebengeht, ist er gar nicht erst dem übereifrigen Instinkt-Manöver von Kevin Magnussen in Runde 1 ausgesetzt. Verkehr hin oder her, der Red-Bull-Pilot hatte am Samstag mehr als nur eine Möglichkeit, eine schnelle Runde zu setzen. Oscar Piastri hingegen stellte seine Qualifying-Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis. Es gibt wohl kaum einen besseren Ort, um Lando Norris in den Schatten zu stellen und das erste Podium der Saison zu holen.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Alex Albon
Negativer Härtefall: Esteban Ocon
Hey, Williams gibt es noch! Ein sehr gutes Wochenende war das von Alex Albon, um endlich diesen undankbaren Nuller in der WM-Tabelle 2024 loszuwerden. Tolles Qualifying, gutes Rennen, größtenteils hinter Yuki Tsunoda festgesteckt. Den man an dieser Stelle auch hätte nennen können, aber mit der generell noch schwierigen Williams-Lage ziehe ich Albon heute vor. Esteban Ocon zeigt uns an dieser Stelle schließlich sehr bildlich, wie man die schwierige Lage seines Teams einfach mal mit einem absolut unverhältnismäßigen Hochrisiko-Manöver in der ersten Runde gegen den Teamkollegen auch komplett ignorieren kann. Völlig daneben.

Die Top-5 im MSM-Saisonranking 2024 nach Monaco

Wie in der echten WM hat Max Verstappen auch in der Ranking-Jahreswertung einen hinlänglichen Puffer, um sich einen Nuller schnell mal leisten zu können. Dahinter macht der in den letzten Rennen bockstarke Charles Leclerc jetzt Lando Norris ordentlich Feuer. Pierre Gasly schreibt mit einem Ausrufezeichen, nämlich einem siebten Monaco-Platz, zum ersten Mal an. So haben wir nur mehr einen Piloten, der 2024 noch kein einziges Mal unter die Top-10 kam. Logan Sargeant.

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Langjährige MSM-Leser kennen das Ranking bereits, das inzwischen bewährte System der Vorjahre geht 2024 bereits in sein sechstes Jahr. Direkt nach dem Zieleinlauf jedes Grand Prix rufen wir euch in unserem Formel-1-Liveticker zum Rennen und hier im Artikel zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Mittag (bei abendlichen Übersee-Rennen auch länger) könnt ihr bewerten, was das Zeug hält.

Aus dem Mittelwert eurer Noten ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote. Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew rund um Christian Menath, Florian Niedermair und Markus Steinrisser, ebenfalls die Leistungen aller Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren Urteilen bilden wir einen Mittelwert – die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note zu gleichen Teilen. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die beste Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer um 18:00 Uhr am Tag nach dem Rennen.