“Das war nicht das, was wir erwartet hatten”, gab Ferrari Teamchef Mattia Binotto nach dem enttäuschenden Start in die Formel-1-Saison 2019 ganz offen zu. 57,109 Sekunden – so lautet beim Australien GP in Melbourne die traurige Ferrari-Wahrheit. Fast eine Minute fehlte Sebastian Vettel als Viertem auf Rennsieger Valtteri Bottas im Mercedes.

Bitter für Ferrari: Auch Red Bull war im Rennen schneller als die Scuderia. Max Verstappen überholte Vettel auf der Strecke. Dabei reiste Ferrari als der unumstrittene Favorit nach Australien. “Es sind ganz andere Bedingung hier: Andere Strecke, anderer Asphalt, anderes Wetter”, versuchte Binotto das kleine Debakel zu erklären.

Die Frage ist: Hätte Ferrari in der derzeitigen Form ein Rennen bei Barcelona-Verhältnissen gewonnen? “Wir fahren im Februar kein Rennen in Barcelona, deshalb ist es sinnlos, darüber nachzudenken”, so Vettel, fügte aber an: “Ich verstehe den Hintergrund der Frage.”

Ferrari ratlos: Wo ist der Fehler im System?

Der Hintergrund der Frage ist klar: Haben sich Mercedes und Red Bull seit dem Test vor zwei Wochen so sehr verbessert und Ferrari ist im Kräfteverhältnis zurückgefallen oder war es wirklich nur ein Australien-Ausrutscher? “Das ist genau das, was wir aktuell nicht wissen”, gestand Sebastian Vettel.

Nach dem enttäuschenden Rennen und dem riesigen Rückstand auf Sieger Bottas läuteten bei vielen Tifosi die Alarmglocken statt die Kirchturmglocken in Maranello. “Die Performance heute hat die Performance vom Samstag reflektiert”, meint Teamchef Binotto aber.

“Vom 1. Freien Training an hatten wir nie die richtige Balance, wir hatten mit den Reifen Probleme. Wir haben am Samstag ein anderes Setup ausprobiert, aber es war auch nicht besser”, so der Italiener. “Nach dem Qualifying konnten wir wegen der Parc-ferme-Regeln nichts mehr machen.”

Das Problem an der Sache: “Wir haben das Problem noch nicht verstanden”, gesteht Binotto. Der Team- und Technikchef in Personalunion macht den Tifosi aber Hoffnung: “Wir sind noch immer zuversichtlich, dass das nicht das Potential unseres Autos war. Es war uns hoffentlich eine gute Lektion, wenn wir es dann verstanden haben.”

Vettel erklärt: 2019 alles anders als 2018

Der ein oder andere fühlte sich ob der dominanten Mercedes-Performance und der Ferrari-Schwäche an das Vorjahr erinnert. Vettel gewann zwar den Australien GP im Jahr 2018, allerdings nur dank reichlich Hilfe von Mercedes und einer VSC-Phase. Im Qualifying war Vettel ähnlich chancenlos. Beim nächsten Rennen in Bahrain holte Vettel die Pole und den Sieg aus eigener Kraft.

“Es ist dieses Jahr anders als im vergangenen Jahr”, erklärt Vettel. “Letztes Jahr sind wir mit Problemen aus den Wintertests rausgegangen, dieses Jahr war das Gegenteil der Fall. Letztes Jahr hatten wir ein sehr schlechtes Heck, deshalb mussten wir das Auto auf Untersteuern abstimmen. Dieses Jahr war das Problem ganz anders – aber bislang haben wir keine Antwort darauf.”

Ferrari sicher: SF90 nicht so schlecht

Die Zeit verlor Ferrari hauptsächlich in langsamen und mittelschnellen Kurven. “In den schnellen Kurven waren wir gut – und das ist ein Indiz für ein gutes Auto”, meint Vettel. In langsamen Ecken überwiegt der mechanische Grip vor dem aerodynamischen. Hier gilt es, die Reifen zum Funktionieren zu bringen.

Doch auch bei den Topspeeds sahen die Ferrari-Fahrer nicht besonders gut aus. Kein Ferrari-befeuerter Bolide lag in der Geschwindigkeitswertung vorne. Kimi Räikkönen auf Rang sieben und Romain Grosjean auf Rang zwölf sorgen für die besten Platzierungen in dieser Wertung. Die restlichen vier Piloten mit Ferrari-Antrieb landeten auf den letzten vier Rängen.

Auch wenn Ferrari noch im dunklen tappt, Untergangsstimmung herrscht in Maranello nach dem schwachen Auftakt noch nicht. “Wir haben alle Zutaten und wir haben auch das Auto dafür”, glaubt Vettel. Teamkollege Charles Leclerc ergänzt: “Und diese Strecke ist nicht unbedingt repräsentativ.”