Der Start in das Formel-1-Rennwochende in Österreich endet mit einer Bestzeit von Max Verstappen. Der Red-Bull-Pilot fährt die schnellste Zeit im ersten Training vor Oscar Piastri. Doch ein technisches Problem zur Halbzeit der Session sorgt bei Red Bull für Kopfzerbrechen und verursacht eine rote Flagge.

Formel 1 Österreich: Bestzeit für Max Verstappen beim Spielberg-Auftakt

Das Ergebnis: Nachdem Mercedes lange an der Spitze lag, kam es erst auf den letzten Minuten zu Anläufen auf dem Soft-Reifen. Dabei setzte Verstappen mit einer Zeit von 1:05,685 für die schnellste Runde und verwies Oscar Piastri mit etwa drei Zehntel Rückstand auf die zweite Position, noch einen Rang dahinter folgte das Ferrari-Duo mit Charles Leclerc vor Carlos Sainz.

Lewis Hamilton rundete die ersten Fünf ab, gefolgt von Esteban Ocon und Lance Stroll. George Russell, Yuki Tsunoda und Fernando Alonso komplettierten die Top 10. Lando Norris wurde nur 13., weil er auf seinem finalen Run – bei dem er auf Bestzeit-Kurs lag – nach einem Fahrfehler ins Kiesbett geriet. Nico Hülkenberg belegte die 17. Position.

Die Zwischenfälle: Eine Uneinigkeit gab es nach etwa 15 Minuten zwischen Hülkenberg und Leclerc. Der Ferrari-Pilot lief auf einer schnellen Runde in Kurve 4 auf den langsamen Haas auf, der nicht wusste, dass Leclerc auf einer schnellen Runde war, und musste sich scharf innen vorbeibremsen. Hülkenberg revanchierte wenige Meter später, indem er ihn zurück überholte und dabei in seine Richtung gestikulierte.

Sowohl Yuki Tsunoda als auch Lando Norris klagten im Laufe der Session über ein ungewöhnliches Gefühl an der Lenkung. Norris merkte an, dass sich mit dem Lenkrad viel leichter nach links steuern ließ als nach rechts, Tsunoda forderte aufgrund eines ähnlichen Problems sogar einen Wechsel.

Für den größten Aufreger des ersten Trainings in Spielberg sorgte aber Max Verstappen. Der Niederländer rollte in seinem RB20 28 Minuten vor dem Ende des Trainings antriebslos aus und stellte auf der Start-Ziel-Geraden ab. Während der darauffolgenden roten Flagge wurde er an die Boxengasse zurückgerollt. Er konnte jedoch kurz nach dem Ende der Rotphase wieder an der Session teilnehmen und das ohne Auffälligkeiten.

Lando Norris war kurz vor Ablauf der Zeit drauf und dran die Bestzeit von Verstappen noch einmal zu unterbieten. Doch nach einem absolut schnellsten ersten Sektor unterlief ihm in Kurve 4 ein Fehler und der McLaren-Pilot rutschte ins Kiesbett.

Technik: Bei der zweiten Station des derzeitigen Tripleheaders gab es technisch kaum Veränderung an den Fahrzeugen. Die nennenswerteste war ein neuer Frontflügel bei McLaren, den in FP1 zunächst einmal nur Oscar Piastri aufgesteckt bekam, während Lando Norris zum Datenvergleich mit dem alten Frontflügel unterwegs war.

Wetter: Trotz schwüler Bedingungen rund um den Red Bull Ring ging die Session zur Gänze bei trockenen Bedingungen über die Bühne und bei Lufttemperaturen von etwa 23 bis 24 Grad Celsius. Die Strecke wurde bei mittlerer Bewölkung auf 37 Grad aufgeheizt.