Motorsport-Magazin.com – Lewis Hamilton startet beim Formel-1-Rennen in Silverstone am Sonntag von der Pole Position. Der Mercedes-Pilot behielt im Duell gegen Teamkollege Valtteri Bottas die Oberhand und steht damit zum 91. Mal in seiner Karriere in der Startaufstellung ganz vorne. Der Weltmeister schlug nach einem Dreher im Q2 beim Showdown erfolgreich zurück. Red-Bull-Pilot Max Verstappen wurde Dritter. Sebastian Vettel landete abgeschlagen auf der zehnten Position.

Hamilton entschied den ersten Schlagabtausch im Q3-Showdown knapp für sich. Mit einer Rundenzeit von 1:24.616 Minuten war er anderthalb Zehntelsekunden schneller als Bottas und unterbot den Streckenrekord aus der Saison 2019 um fast eine halbe Sekunde. Verstappen wies als Dritter einen deutlichen Rückstand von über einer Sekunde auf. Stroll, Leclerc und Vettel reihten sich dahinter ein.

Im finalen Run legten Hamilton und Bottas mit absoluten Bestzeiten im ersten Sektor los. Im Mittelsektor brach der Finne jedoch ein, womit die Pole Position für den Lokalmatador besiegelt war. Hamilton verbesserte seine Zeit noch einmal und fixierte damit den ersten Platz in der Startaufstellung. Vettel war mit seinem letzten Versuch nicht erfolgreich und beendete das Zeittraining mit neun Zehnteln Rückstand auf Leclerc als Zehnter.

Der Monegasse wurde hinter Verstappen Vierter. Norris, Stroll, Sainz, Ricciardo und Ocon komplettierten vor Vettel die Top-10. Racing-Point-Pilot Nico Hülkenberg landete bei seinem Comeback als Ersatz für Sergio Perez auf der 13. Position.

Qualifying – Session 3
Zwischenfälle:
Top-5: Hamilton, Bottas, Verstappen, Leclerc, Norris

Q2 in Silverstone: Hamilton sorgt mit Dreher für rote Flagge

Das war Q2: Mercedes, Red Bull, Racing Point und Ferrari versuchten sich zu Beginn des zweiten Segments auf dem Medium-Reifen, um diese Mischung als Startreifen für den Sonntag festzulegen. Der Rest der Teams vertraute auf den Soft-Compound. Bottas sprach mit 1:25.015 Minuten ein Machtwort, während Hamilton sich am Ausgang von Kurve sieben drehte und die Ideallinie mit Kies bedeckte. Die Rennleitung unterbrach die Session für Reinigungsarbeiten.

Mit knapp neun Minuten auf der Uhr wurde das Q2 wieder freigegeben. Verstappen fehlten auf P2 bereits 1,1 Sekunden auf Bottas. Dahinter lagen Leclerc, Ocon ,Sainz und Norris. Vettel lag vor Stroll auf der siebten Position, Hülkenberg war Zehnter. Hamilton lag ohne verwertbare Runde auf Platz 12. Ricciardo und das AlphaTauri-Duo standen durch die rote Flagge ohne Zeit da.

Hamilton rückte mit Wiederaufnahme der Session sofort auf einem neuen Satz Medium-Reifen aus. Mit seiner Banker-Lap kam er bis auf drei Zehntel an Bottas’ Bestzeit heran und schob sich problemlos vor Verstappen und die Verfolger. Zweieinhalb Minuten vor Schluss rückten alle Piloten noch einmal auf. Vettel und Stroll trauten sich einen weiteren Run auf Medium zu, der Rest fuhr Soft.

Die gewagte Taktik der Medium-Piloten ging auf. Zwar gelang weder Stroll noch Vettel eine Verbesserung, die Verfolger waren jedoch auch nicht erfolgreich. Auf den Plätzen neun und zehn zogen sie ins Q3 ein. Albon und Hülkenberg scheiterten trotz weichem Reifen an den Top-10. Für die Renault-Piloten und das McLaren-Duo ging die Taktik hingegen auf. Beide Teams fuhren sicher ins Q3.

Qualifying – Session 2
Zwischenfälle: Rote Flagge nach Dreher von Hamilton am Ausgang von Luffield
ausgeschieden: Gasly, Albon, Hülkenberg, Kvyat, Russell
Top-5: Bottas, Hamilton, Verstappen, Sainz, Leclerc

Q1 in Silverstone: Hülkenberg matcht Stroll

Das war Q1: Die Top-Teams überließen zu Beginn des Qualifyings Alfa Romeo und Haas das Feld. Nach rund sieben Minuten mussten sich die Hinterbänkler von der Spitze des Zeitenmonitors verabschieden. Bottas entschied den ersten Schlagabtausch mit einer Rundenzeit von 1:26.092 Minuten für sich. Verstappen scheiterte mit zwei Hundertstelsekunden Rückstand haarscharf am Finnen.

Dahinter folgten Hamilton, Leclerc, Stroll, Albon und die überraschend starken AlphaTauri von Gasly und Kvyat. Beide Mercedes-Piloten verbesserten sich auf ihrer zweiten Runde und setzten sich um drei Zehntelsekunden von Verstappen ab. Hülkenberg lag nach einem Quersteher im ersten Sektor zunächst nur auf der zwölften Position, knapp hinter Vettel.

Der Rückkehrer musste in der Schlussphase noch einmal ran, um sein Ticket für das Q2 zu lösen. Bis auf beide Red Bull, Bottas und Leclerc gingen alle Piloten noch einmal auf die Strecke. Hülkenberg schaffte als Fünfter locker die Versetzung. Der Rückstand auf Stroll betrug lediglich eine Zehntelsekunde.

Latifi drehte sich im Mittelsektor und sorgte kurzzeitig für gelbe Flaggen. Ausgerechnet Teamkollege Russell wurde daraufhin von den Stewards untersucht, weil er das Signal ignorierte. Er beendete das Q1 als 13, Landsmann Norris rutschte nach einer kniffligen Session als 15. gerade so in die nächste Runde.

Qualifying – Session 1
Zwischenfälle: Latifi drehte sich beim Herausbeschleunigen aus Luffield
ausgeschieden: Magnussen, Giovinazzi, Räikkönen, Grosjean, Latifi
Top-5: Bottas, Hamilton, Verstappen, Stroll, Hülkenberg

Das Wetter: Erwartungsgemäß war es mit 22 Grad Celsius Außentemperatur deutlich kühler als am Freitag. Trotz der nahezu geschlossenen Wolkendecke war die Streckentemperatur mit 37 Grad Celsius verhältnismäßig warm. Die Regenwahrscheinlichkeit betrug 60 Prozent, ein Schauer blieb jedoch aus.