Erster Heimsieg für Porsche in der Formel E: António Félix da Costa gewinnt am Sonntag das zweite Rennen beim E-Prix in Berlin. Nach Misano überquerte er zum zweiten Mal in diesem Jahr den Zielstrich als Erster. Trotz langer Führungsarbeit und somit weniger Windschatten reichte die Energie in seinem Porsche 99X Electric für den Sieg.

Wehrlein verpasst Podium

Sein Teamkollege Pascal Wehrlein verpasste als Vierter nur knapp ein Doppelpodium für Porsche. Auch dank Punkten für die Pole-Position von Jake Dennis im Andretti-Kundenauto übernimmt Porsche die Führung in der Herstellerwertung vor Jaguar und Nissan.

„Das war ein spektakuläres Rennen vor heimischen Fans mit einem super Ergebnis für Porsche“, resümiert Formel-E-Projektleiter Florian Modlinger. „António hat seinen ersten Saisonsieg zum zweiten Mal stark herausgefahren. Auch das zweite Rennen in Berlin war sehr hart umkämpft, umso größeren Respekt verdient seine Leistung. Pascal ist nach einigen Mauerkontakten zwischenzeitlich zurückgefallen, hat als Vierter aber wichtige Punkte geholt. Dieser Sieg gibt uns den finalen Push für die letzten sechs Saisonrennen.“

Nissan-Pilot mit furioser Aufholjagd

Oliver Rowland (Nissan) wird nach einer furiosen Aufholjagd Dritter.

Bild: FIA Formula E

Hinter Jaguar-Pilot Nick Cassidy wird Oliver Rowland (Nissan) nach einer furiosen Aufholjagd Dritter. “Ich habe die Zeit genutzt, in der die Spitzenfahrer nicht führen wollten, um im Getümmel nach vorne zu kommen“, sagt der Brite. „Trotz der guten Ergebnisse will ich nicht wirklich an die Weltmeisterschaft denken. Erstmal müssen wir Themen wie die Quali-Leistungen aussortieren. Aktuell haben wir Glück bei den Aufholjagden, aber das ist nicht gottgegeben.”

In der WM führt Cassidy (140 Punkte) vor Wehrlein (124) und Rowland (118). Weiter geht’s in zwei Wochen am 25. und 26. Mai mit einem Double-Header in Shanghai.

Formel E: Berlin ePrix
Rennen 2, Ergebnis

1. Antonio Felix da Costa, Porsche, 47.55,043 Minuten
2. Nick Cassidy, Jaguar, +00,691 Sek.
3. Oliver Rowland, Nissan, +02,820 Sek.
4. Pascal Wehrlein, Porsche, 04,147 Sek.
5. Jake Dennis, Andretti, +04,548 Sek.
6. Mitch Evans, Jaguar, +04,953 Sek.
7. Jean Daruvala, Maserati, 06,032 Sek.
8. Taylor Barnard, McLaren, 06,698 Sek.
9. Joel Eriksson, Envision, +07,119 Sek.
10. Jean-Eric Vergne, DS Penske, 07,357 Sek.

Formel E: WM-Stand Fahrer

1. N. Cassidy 140 Punkte
2. P. Wehrlein 124
3. O. Rowland 118
4. J. Dennis 102
5. M. Evans 97

WM-Stand Teams

1. Jaguar 237 Punkte
2. Porsche 183
3. Nissan 144
4. DS Penske 127
5. Andretti 126