Rennleiter Michael Masi betont, dass Sicherheit in der Formel 1 weiterhin oberste Priorität genießt: Wer etwas anderes behauptet, der greife ihn persönlich an