In Spanien musste Lando Norris vom Start weg sich auf der langen Gerade gegen Max Verstappen zur Wehr setzen – erfolglos. Zahlt Norris das Verstappen morgen zurück? Der Brite im McLaren lauert auf Platz zwei. In Österreich folgen vom Start weg gleich zwei lange Geraden. Norris ist sich durchaus bewusst: “Das ist eine gute Position für das Rennen morgen!”

Norris: Das muss eine gute Runde von Max gewesen sein!

Norris konnte mit Platz zwei nicht ganz an die Performance in Spanien anschließen. Dafür fehlten ihm 94 Tausendstelsekunden. Dennoch ist er mit dem ersten der beiden Qualifyings in Spielberg zufrieden.

„Insgesamt war das ein gutes Qualifying. Es war knapp, wie schon das gesamte Jahr. Es war vielleicht nicht die perfekte Runde, aber eine gute“, so Norris. “Das muss eine gute Runde von Max gewesen sein.”

Für Norris sind damit im Sprint noch alle Chancen in Richtung Sieg offen. Besonders in der ersten Runde hat Norris auf den zwei langen Geraden, die auf die Start/ Ziel Gerade folgen, genug Chancen sich im Windschatten an Verstappen heranzusaugen. „P2 ist eine gute Startposition, wir werden von da aus pushen.“

Piastri lässt Spanien hinter sich: Wir sind wieder auf der Pace

Für Oscar Piastri ist es nach einem unglücklichen Wochenende in Spanien eine Art kleine Rehabilitation. Im Qualifying machte Piastri einen Fehler, und war in Folge das ganze Rennen über deutlich hinter Teamkollege Lando Norris. “Das letzte Wochenende war etwas hart, jetzt sind wir wieder bei der Pace – und unser neuer Frontflügel hat gut funktioniert.”

McLaren-Fahrer Oscar Piastri
Oscar Piastri qualifizierte sich auf Position 3, Foto: LAT Images

Der Frontflügel ist ein in Österreich neues Teil am MCL38. Die Hoffnung ist mithilfe des Frontflügels im Kampf mit Red Bull mindestens ebenbürtig zu bleiben. Platz drei ist im Vergleich zu Barcelona ein Sprung nach vorne. “Ein paar Kurven hätte ich etwas besser fahren können, aber ich bin zufrieden. Es ist zumindest gut zu wissen, wo ich die Zeit verloren habe”, resümiert Piastri.

“Die Lücke zu Max ist definitiv nicht massiv und ich weiß, wo ich die paar Fehler gemacht habe, ich denke definitiv, dass wir im Kampf sind”, so Piastri. Auf Verstappen fehlten dem Australier etwas mehr als drei Zehntelsekunden. Im richtigen Qualifying am Samstag hat er die Chance, die Lücke zu verkleinern.