Klar, Sauber ist in den letzten beiden Rennen der Formel 1 nicht gut unterwegs. Aber intern gab es in Monaco und Kanada noch eine riesige Lücke zwischen Zhou Guanyu und Valtteri Bottas. Zhou, der momentan um seinen F1-Job fährt, lieferte in Kanada sein vielleicht schlechtestes Wochenende der Karriere ab. Woher das Formtief kommt, kann er sich beim besten Willen nicht erklären.

Für Valtteri Bottas scheint die Lage in den letzten Rennen klar. Über das Gefühl im Sauber C44 beklagte er sich die letzten Wochen kaum. Er hat das Vertrauen zu pushen, seine Forderungen sind schlicht: “Wir müssen weiter Upgrades bringen, das Auto schneller machen. Es ist keine Raketenwissenschaft.” Auf der anderen Seite der Sauber-Garage klingt das ganz anders.

Zhou verzweifelt: Keine Kontrolle über den Sauber

Seit Monaco scheint Zhou der Verzweiflung nahe. Seine Beschwerden in Kanada sind identisch. Permanent rutscht er über alle vier Räder, und keine Setup-Änderung bringt Linderung. Vielmehr hat jede kleine Änderung unberechenbare Auswirkungen, ohne die Probleme jedoch zu lösen: “Es ist keine massive Einschränkung, es fehlt einfach der Grip. Eigentlich ganz einfach, aber Fortschritt zu erzielen, das ist nicht einfach.”

Gleich zwei Mal setzte Zhou in den Trainings in Kanada den Sauber in die Wand. Im nassen 1. Training konnte er auf Aquaplaning verweisen, bei seinem rückwärtigen Einschlag in Kurve 2 im trockenen 3. Training nach nur fünf Minuten nicht mehr: “Ich habe nicht überpusht, war mit vollen Tanks unterwegs, und auf der Bodenwelle habe ich einfach das Auto verloren, ganz unerwartet.”

In diesem Fahrfehler macht er die Ursache hinter einer desolaten Qualifying-Vorstellung aus. Es war die einzige trockene Session davor gewesen: “Ich konnte im Qualifying Runde für Runde gute Schritte machen, aber bei null anzufangen ist schwierig.” Die Konsequenz war ein letzter Platz mit 0,926 Sekunden Rückstand auf Bottas.

Zhou wird im Kanada-Rennen drei Mal überrundet

Regen und einen Start beider Sauber aus der Boxengasse nach Heckflügel-Wechsel stellte auf dem Papier für das Rennen alles auf Anfang. Zhou sah trotzdem weiterhin schlecht aus. In den ersten 23 Runden verlor er auf Intermediates den Anschluss an das Feld, und elf Sekunden auf Bottas. Sogar Logan Sargeant, der nach einem Ausritt über zehn Sekunden hinter Zhou zurückgefallen war, holte den Sauber schnell wieder ein. In Runde 24 wurde Zhou zum ersten Mal überrundet, bekam die Runde aber hinter dem ersten Safety Car zurück.

Das größere Desaster war der Wechsel auf Slicks bei abtrocknender Strecke. Bottas, der früh stoppte, bemängelte verlorene Zeit, weil die Strecke noch etwas zu nass war. Zhou wechselte hingegen eigentlich zum perfekten Zeitpunkt. Nur gab es ein undefiniertes Problem beim Reifenwechsel, er stand 42,26 Sekunden. Dabei kühlten die Reifen aus. Komplett ohne Selbstvertrauen eierte Zhou aus der Box. Bis zum nächsten Stopp wagte er es nicht zu pushen, war mehrere Sekunden langsamer als alle anderen.

Haben McLaren & Mercedes den Sieg verschenkt? Red Bull bestraft (16:41 Min.)

Vergleicht man die komplette Wechsel-Sequenz, und subtrahiert die 40 Sekunden Standzeit über Gebühr, bleiben immer noch 49 Sekunden übrig, die Zhou allein auf der Strecke an Bottas verlor. Als das zweite Safety Car kam, stoppte Zhou in Runde 54 noch einmal und war nun nicht nur erneut überrundet, sondern hatte zwei Runden verloren. Nur eine davon bekam er zurück, damit wurde er als einziger Überrundeter abgeschlagener Letzter.

Zhou hofft: Sauber wird Auto in der Fabrik zerlegen

“Ich hatte einfach auf allen Reifenmischungen Probleme”, sagt Zhou nach dem Rennen. “Das Wochenende war gerade auf meiner Seite nicht einfach. Auf jeden Fall eines der schlechtesten Wochenenden, die ich je hatte. Nie hatte ich Vertrauen. Deshalb planen wir, alles in der Fabrik zu checken, um sicherzustellen, dass ich ein Vertrauenslevel erreiche, bei dem ich zeige, was ich kann.”

So sei zumindest angemerkt, dass es selbst in der Formel 1 nicht unmöglich ist, dass ein kleines Problem mit dem Chassis erst mit einer kompletten Untersuchung in der Fabrik zu finden ist. Zhou fuhr die letzten Rennen mit Chassis C44-04. “In meinen Augen ist die Pace dieses Wochenende nicht das, was ich kann”, schwört er. “Ich bin das Ding nur unterfahren. Sobald ich gepusht habe, ist was passiert.”

Zhou und Sauber sind nicht die einzigen Verlierer im verregneten Kanada. Wer war top, wer waren die Flops? Hier gehen wir durch die Gewinner und Verlierer von Montreal: